Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Programm / Begutachtungsverfahren

Begutachtungsverfahren

Die Einreichung der Beiträge zur 2. GEBF-Tagung ist nun beendet, und auch die Begutachtungsphase ist inzwischen abgeschlossen. Wir hatten eine erfreulich große Zahl von Beitragsanmeldungen zu verzeichnen, und glücklicherweise haben sich auch viele (ca. 150) Kolleginnen und Kollegen bereit erklärt, die Beiträge zu begutachten. Die Gutachter/innen sind promovierte Wissenschaftler/innen aus der empirischen Bildungsforschung, die größtenteils über die GEBF-Mitgliederliste rekrutiert wurden.

Alle Beitragsarten werden von jeweils zwei Gutachter/innen bewertet. Die Begutachtung erfolgte anonymisiert. Die Beiträge sind den Gutachtern/innen weitgehend automatisiert unter Berücksichtigung der von den Beitragsautoren/innen angegebenen Zuordnungen zu Fachdisziplinen sowie der von den Gutachtern/innen gewählten fachlichen Prioritäten zugewiesen worden. Zudem wurden Interessenskonflikte nach Möglichkeit vermieden. So wurden beispielsweise bei der Zuweisung der Gutachten Mitautorenschaften und Organisationszugehörigkeit berücksichtigt.

Die Bewertung aller Beiträge erfolgte nach den Kriterien Vollständigkeit, thematische Relevanz und Perspektivenvielfalt, Qualität der theoretischen Basis, Qualität der Methoden und Qualität der Ergebnisdarstellung (siehe Call for Papers). Die abschließende Entscheidung über die Annahme von Beiträgen wurde nach Eingang und Sichtung aller Gutachten vom Programmkomitee getroffen. Die Urteile der Gutachter/innen sowie optionale Kommentare zu den Beiträgen wurden den Autoren/innen der Beiträge nach Abschluss der Begutachtung zugänglich gemacht. Die Identität der Gutachter/innen blieb hierbei selbstverständlich weiterhin anonym.

Ergebnisse des Verfahrens

Im Januar wurde die Begutachtung der Tagungsbeiträge abgeschlossen. Insgesamt wurden erfreulich viele Beiträge eingereicht: 289 Einzelbeiträge, 96 Symposien, 69 Poster und 69 Beiträge für die Nachwuchstagung. Da wesentlich mehr Beiträge angemeldet wurden, als wir (trotz 16 Parallelsitzungen) in drei Konferenztagen unterbringen können, konnten leider nicht alle Beiträge zur Präsentation berücksichtigt werden. Zudem musste ein Teil der als Vorträge angemeldeten Beiträge zur Präsentation als Poster umgewidmet werden.

Alle Beiträge wurden von zwei Gutachter/innen bewertet, bei größeren Abweichungen zwischen den beiden Gutachten auch von drei. Die Gesamtbewertung erfolgte auf einer Skala von 0 bis 10 Punkten. Das maßgeblich ausschlaggebende Kriterium für die Entscheidung über Beiträge waren die Bewertungen in den Gutachten, Beiträge mit derselben Punktzahl wurden in weiteren Verfahren gleich behandelt. Dabei galten die Kriterien für alle Beitragsformen (z. B. Einzelbeiträge und Symposien) gleichermaßen. Zur Präsentation in Vortragsform konnten Symposien und Einzelbeiträge mit 7.0 und mehr Punkten angenommen werden, Symposien und Einzelbeiträge  mit 6.0 und mehr Punkten können als Poster präsentiert werden. Als Poster angemeldete Beiträge können ab 6.0 Punkten zur Präsentation angenommen werden.

Die Verteilung der Fachgebiete unter den  angemeldeten Beiträgen entspricht weitestgehend der Verteilung unter den zur Präsentation angenommenen, d. h. auf die Verteilung der Fachgebiete hatte die Auswahl durch die Begutachtung keinen nennenswerten Einfluss. 

Autorinnen und Autoren können sich unter https://www.conftool.com/gebf2014/ mit den Ihnen bekannten Nutzerdaten einloggen und dort die Details der Gutachten zu Ihren Beiträgen einsehen, die Ergebnisse sind zudem per Email versandt worden.